Beitragsbild_Blog_Banking wird es in 10 jahren nicht mehr geben

Banking, wie wir es heute kennen, wird es in 10 Jahren nicht mehr geben

  • 26. März 2018

Als ein Mitglied unseres Team vor einigen Jahren zum ersten Mal nach Indien kam, gab es dort kaum einen Geldautomaten. Es war primitiv und frustrierend für ihn. Die meisten Menschen aus dem Westen halten ihr Bankensystem für robust und hoch entwickelt, das trifft auch bis zu einem gewissen Grad zu.

Internet-Banking und Geldautomaten sind schöne moderne Annehmlichkeiten, aber wenn wir in der Zeit zurückgehen und das traditionelle Bankwesen bis ins Mittelalter zurückverfolgen, hat sich an der Branche eigentlich wenig geändert.

Es ist alles noch ziemlich primitiv

Schon vor Jahrhunderten erhielten Banken Einlagen von ihren Kunden und im Gegenzug stellten sie eine Quittung aus; die so genannte "Banknote". Ziemlich simpel.
Wer im Besitz einer solchen Banknote war, hatte das Recht, dessen Gegenwert an Geld von der Bank abzuheben. So wurden diese Banknoten zu einer Form vom Währung.
Wenn Sie jemandem etwas schuldeten und davon ausgingen, dass er Vertrauen in die jeweilige Bank hat, konnten Sie Ihre Schulden allein mit der Banknote anstatt mit "richtigem" Geld begleichen.
Die Banken taten dasselbe auch untereinander, indem sie eine Reihe von Banknoten und Kreditbriefen dazu nutzten um miteinander zu handeln, Gelder zu transferieren und Schulden zu begleichen.
Aus diesem System heraus entwickelte sich ein riesiges und komplexes Netzwerk an Interbanken-Krediten.

In einem typischen Geschäft zwischen zwei Banken gab es oft kein echtes Geld, das den Besitzer wechselte, stattdessen nahmen sie lediglich einen Eintrag in ihren Büchern vor, aus dem hervorging, dass eine Bank der anderen Geld schuldete. Anstelle also Bargeld oder Gold weiterzugeben, wickelten die Banken Geschäfte mit Buchungen und Zahlungsversprechen ab.
An dieser Praxis hat sich auch heute fast nichts geändert, jedoch erfolgt sie jetzt rein elektronisch anstatt auf Papier.
Guthaben auf Zentralbanken werden zugunsten der einen oder anderen Bank gutgeschrieben, doch es wechselt immer noch kein „richtiges“ Geld den Besitzer.
Geldautomaten und Internet-Banking sind zwar moderne Annehmlichkeiten, jedoch haben sie nicht wirklich etwas am jahrhundertealten Bankmodell geändert.

Alles ändert sich und es geschieht schnell

Technologiefirmen haben damit begonnen, traditionelle Bankfunktionen schneller, billiger und besser zu machen, während sie gleichzeitig den Mittelsmann eliminieren.
Unternehmen wie z.B. Revolut, Transferwise und Dwolla sind Online-Geldtransferdienste, die Geld günstiger und schneller als Banken senden können.
KlickEx ist ein Währungsservice, der einen Peer-to-Peer-Markt für Devisen bietet und die Nutzung einer Bank überflüssig macht.
Es gibt unzählige Crowdfunding-Plattformen, um Startkapital für ein neues Unternehmen zu erhalten.

Niemand muss mehr zur Bank gehen

Es gibt eine Vielzahl von Peer-to-Peer-Darlehensplattformen, auf denen Sie Geld für fast alles leihen können - von einer Hypothek für ein Haus bis zu einem neuen Auto - alles ohne Bank.
Unternehmen wie Square und Stripe übernehmen zunehmend die Verarbeitung von Kreditkarten; eine weitere Branche, die früher allein von Banken dominiert wurde.
Selbst die grundlegendste Banktätigkeit, Kundeneinlagen zu verwalten, ist jetzt auf dem Radar von Technologieunternehmen.
Google hat beispielsweise seinen "Wallet"-Service insoweit überarbeitet, als das es Verbrauchern ermöglicht, ihre Ersparnisse direkt bei Google anstelle einer Bank zu parken. Anstatt also Ihr Geld bei einer illiquiden, schlecht kapitalisierten Bank zu halten, können Sie eines der profitabelsten Unternehmen in der Geschichte der Menschheit als Ihren direkten Finanzpartner wählen.
Natürlich sollten Sie Ihr Geld jetzt nicht gleich zu Google bringen; wir weisen lediglich darauf hin, dass dies ein ziemlich großer Nagel im Sarg der Finanzindustrie ist.

Besser, schneller und billiger als Banken

Einlagen. Kredite. Zahlungsverkehr. Kreditkarten-Verarbeitung. Devisen; heutzutage kann das alles besser, schneller und billiger außerhalb des Bankensystems getätigt werden.
Es ist keine wilde Verschwörungstheorie, sondern Tatsache. Alle Werkzeuge sind bereits vorhanden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie angenommen werden.
Wenn man sich die letzten großen Trends in der Verbrauchertechnologie (das Internet der Dinge, Smartphones, usw.) ansieht, so wurden in einem Zeitraum von zehn Jahren (oder weniger) Umbrüche von globalen Dimensionen erreicht.

In unserem Buch Steuerfrei. Globalisiert. Unantastbar. lernen Sie, wie Sie von nützlichen Gesetzen und Möglichkeiten diverser Staaten profitieren, ohne jedoch auch alle Pflichten annehmen zu müssen. Sie lernen die Taktiken von großen Konzernen und reichen Privatpersonen und wie sie diese auf ihre individuelle Situation anwenden können. Sie werden zum Economic Tourist.

FAZIT

Die Tage der Banken sind gezählt. In einem Jahrzehnt werden wir das Finanzsystem nicht mehr wiedererkennen können. Wir werden alles online machen, global und ohne die zentrale Kontrolle von Regierungen und Banken. Es hat schon begonnen.

Herzlichst,

Ihr Economic-Tourist Team

Arrow5

Print Friendly and PDF

Beliebte Beiträge:



>